Erste Schritte in die Digitalisierung!

„Auch wenn wir noch keinen wirklichen Druck seitens unserer Kunden spüren, merken wir aber, dass immer mehr Personen die Onlinekanäle nutzen, um sich zu informieren“, erklärt Alexandra Luczak von der Kreativothek in Sprockhövel.

 „Es geht um das Erlebnis!“

Seit knapp zwei Jahren gibt es nun den Atelierladen Kreativothek in Sprockhövel. Neben dem Verkauf von kreativen und einzigartigen Produkten bietet der Atelierladen vor allem eine Vielzahl von Workshops zu Themen wie Basteln, Nähen oder Malen an. Insgesamt sind es 15 Frauen, die Ihre Produkte und Kurse in der Kreativothek anbieten, darunter auch die drei Betreiberinnen Sandra Kern, Alexandra Luczak und Rafaela Lücking. „Bei uns geht es um das Erlebnis und nicht um das Ergebnis“, berichtet Sandra Kern. Daher stehen bei den Workshops das Probieren und das Experimentieren im Vordergrund.

Das Einzelhandelslabor zu Besuch bei Sandra Kern (l.) und Alexandra Luczak (r.)

Die Welt wird digitaler

„Die Bewerbung unserer Angebote läuft bisher eher klassisch ab, hauptsächlich über die Verteilung von Flyern und Mund-zu-Mund-Propaganda. Wir haben aber auch eine Facebook-Seite, um mit Interessierten und Kunden online zu kommunizieren“, erläutert Frau Luczak, die u. a. für den Bereich Werbung im Atelier zuständig ist. Mit ihrer integrierten Werbeagentur kann sie auch Zeiten mit Leerlauf optimal nutzen und für den eigenen Laden oder ihre Kunden am Marketing arbeiten. Ein weiteres Projekt hat sie schon ins Auge gefasst. „Es gab auch schon einige Kunden, die nach unserer Website gefragt haben, da sie sich dort über unseren Laden informieren wollten“, ergänzt Sandra Kern. „Wir planen schon länger eine eigene Homepage – aber neben mangelnder Zeit ist es vor allem die Unsicherheit und das fehlende Know-how, was die Umsetzung digitaler Maßnahmen hemmt. Mit welchem System soll die Website erstellt und gepflegt werden? Was ist mit dem Thema Datenschutz?“, beschreibt Frau Luczak die Herausforderung bei der Digitalisierung.

Als die Wirtschaftsförderung Sprockhövel gemeinsam mit der SIHK dann das Projekt Einzelhandelslabor Südwestfalen vorstellte, nahm Frau Luczak die Chance unmittelbar wahr und beteiligt sich seitdem aktiv am Projekt. Sie besucht regelmäßig Veranstaltungen, die ihr wichtiges Wissen vermitteln und digitale Themen in Workshops greifbar machen. „Durch die Infoveranstaltungen und Workshops wurde mir die Angst vor der Digitalisierung genommen. Besonders der Workshop zum Thema Datenschutzgrundverordnung konnte mir viele offene Fragen beantworten“, erklärt Luczak. Darüber hinaus hat sie aber auch einige Sachen bereits umsetzen können. So wurde nach dem Workshop „Suchmaschinenoptimierung“ der Auftritt bei Google My Business direkt aktualisiert. Kunden, die im Internet suchen, können nun direkt Infos zur Adresse, zu den Öffnungszeiten oder Impressionen der Kreativothek sehen – obwohl noch keine eine eigene Website vorhanden ist – und das kostenfrei.

Der Social-Media Workshop des Einzelhandelslabors inspirierte Frau Luczak originelle Ideen der Kreativothek beim kostenfreien Internetdienst Instagram hochzuladen.

Die eigene Website ist nun der nächste digitale Schritt, der zeitnah umgesetzt werden soll. Anregungen und Know-how holte sich Frau Luczak bereits beim Workshop „Websiteerstellung und Pflege mit WordPress“. „Jetzt muss ich nur die Zeit finden, um die Umsetzung der eigenen Homepage anzugehen“, erklärt Luczak, die sich über den zielgruppengerechten Aufbau der Workshops freut und auch immer wieder fleißig Kollegen ermutigt die Angebote des Einzelhandelslabors auszuprobieren.

Es gibt aber auch digitale Herausforderungen, die nicht so einfach zu lösen sind. Wie z. B. der Onlineverkauf. „Ohne digitale Warenwirtschaft haben wir das Problem, dass Produkte doppelt verkauft werden. Wenn jemand online im Shop oder über Drittanbieter bei uns bestellt, könnte es passieren, dass dasselbe Produkt gleichzeitig im Laden verkauft wird, obwohl es nur einmal vorhanden ist. Diese Problematik kann nur durch eine digitale Warenwirtschaft gelöst werden, die den Lagerbestand permanent aktualisiert“, bemerkt Sandra Kern.

Einzelhändler aus Südwestfalen üben sich in der Websiteerstellung.

Online- und Offline-Vernetzung

Die Vernetzung der Händler untereinander sieht Frau Luczak als wichtigstes Werkzeug, um gegen neue Herausforderungen erfolgreich zu bestehen. Dabei geht es nicht nur um die digitale Vernetzung, sondern auch um Informationsaustausch und Zusammenarbeit in der realen Welt. „Unsere Mal- oder Bastelkurse für Kinder bieten Eltern beispielsweise die Chance in Ruhe in Sprockhövel shoppen zugehen. Durch unser Angebot profitieren somit auch die Händler oder Cafes um uns herum“, erklärt Luczak. Eine weitere Möglichkeit ist der „Regalaustausch“. Diese Idee entstand in einer Lenkungsgruppe Kreativer, die sich ebenfalls unter der Federführung des Projektpartners Professor Dr. Vieregge aus dem Projekt heraus entwickelt hat. Das Einzelhandelslabor fördert die Vernetzung von Händlern ebenfalls. Das Labor hat herausgefunden, dass es in Südwestfalen eine Menge einzigartiger Produkte gibt, die es sonst nirgendwo zu kaufen gibt. Ob Schmuck aus ungewöhnlichen Materialien, Tische aus Autoreifen oder spezielle handgemachte Seifen – es gibt eine Vielzahl außergewöhnlicher Einzelhändler in Südwestfalen. Das Labor erforscht, ob ein Regalaustausch zwischen diesen Händlern und eine gemeinsame Suchmaschine, die Bekanntheit dieser einzigartigen Produkte fördern könnte. Die Kreativothek gehört ebenfalls zu dieser kreativen Händlergruppe, die sich regelmäßig unter dem Namen „Frag Rike (regional, innovativ, kultig, einzigartig)“ zum Informationsaustausch trifft. So können passende oder ergänzende Produkte der Kreativothek im Schaufenster oder Laden anderer Händler ausgestellt werden und umgekehrt. Dadurch werden Kunden auf Produkte und Geschäfte aufmerksam gemacht, die sie bisher vielleicht nicht kannten. „Wir haben so etwas schon erfolgreich ausprobiert“, ergänzt Luczak.

Auf die Frage, was das Geheimrezept ihres Erfolges ist, antworten die beiden Inhaberinnen einhellig: „Flexibilität und die individuelle Ausrichtung auf den Kunden!“ Und auch ihre Umgebung auf der Hauptstraße in Sprockhövel wissen sie zu schätzen. Die Mischung ist hier gut. Es gibt viele, kleine Boutiquen in nettem Ambiente. „Wenn wir gemeinsam dann auch online etwas mehr tun, würde uns das natürlich noch weiter nach vorne bringen“ ist Luczak sicher.