Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Mit einer fulminanten Schlussoffensive endete am 25. März das Förderprojekt Einzelhandelslabor Südwestfalen. Rund 180 Händler und Interessierte hatten sich für die finale Veranstaltung „Fit für die Zukunft“ in Soest angemeldet. Sportlich angetrieben von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart und Moderator Sven Pistor erlebten die Besucher ein effektives Fitness-Programm, womit man die Online-Hürden im stationären Einzelhandel in Zukunft meistern könnte.

Nach einem kurzen „Warm-up“ mit Fitness-Trainerin Sabrina Paul, diskutierte Moderator Sven Pistor in einer ersten Runde, wie man im digitalen Zeitalter den Kunden vom „Sofa“ wieder in die Geschäfte der Innenstadt locken könne. Neben innovativen Konzepten müsse man vor allem „sichtbar“ im Internet sein. Wie so etwas funktionieren kann, zeigten Prof. Dr. Peter Weber und Dr. Lars Bollweg vom Competence Center E-Commerce (CCEC). Zusammen mit den Einzelhändlerinnen Barbara Weißbach und Ute Heinemann wurden die Trainingsergebnisse der Labor-Workshops in Form neuer suchmaschinenoptimierter Internetauftritte präsentiert.

Mehr als 150 Besucher nahmen an der finalen Veranstaltung des Einzelhandelslabors Südwestfalen in Soest teil. Foto: (c) Detemple

Mehr Sichtbarkeit im Netz durch gemeinsame Online-Strategien

Wie man gemeinsam die Sichtbarkeit im Internet erhöhen kann, stellte Prof. Dr. Peter Vieregge vom Forschungsinstitut für Regional- und Wissensmanagement vor. Mit kreativen Einzelhändlern aus Südwestfalen hat Vieregge zusammen mit Simone Korte von der Wirtschaftsförderung Menden die Plattform „Frag-Rike“ entwickelt. Hier findet man kreative Geschenke aus Südwestfalen, von denen man bisher gar nicht wusste, dass sie existieren. Mithilfe der gemeinsamen Internetpräsenz soll nun die Online-Sichtbarkeit erhöht werden.

Dass die Digitalisierung generell eine große Chance für den lokalen Einzelhandel und den ländlichen Raum biete, erklärte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart in seiner Gastrede. In der anschließenden Diskussion mit SIHK-Präsident Ralf Stoffels ging es aber auch um nicht digitale Themen, wie z. B. die Problematik rund um die Genehmigung von „verkaufsoffenen Sonntagen“.

Von links: SIHK Präsident Ralf Stoffels, Moderator Sven Pistor und Minister Dr. Andreas Pinkwart diskutieren über Rahmenbedingungen im Einzelhandel. Foto: (c) Detemple

Start des City Lab Südwestfalen im September

Neben der Sichtbarkeit im Internet ging es bei der Veranstaltung aber auch um den Einsatz digitaler Technik im Ladenlokal (POS-Technologie) zur Beratungsunterstützung. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Universität Siegen) präsentierte zusammen mit ihrem Forschungsteam und Einzelhändlerin Susanne Leser Ergebnisse ihrer Studien bei den Modellhändlern.

Dass der lokale Einzelhandel und die heimischen Kommunen auch nach Projektablauf weiterhin Unterstützung bei der Digitalisierung benötigen, erläuterten Thomas Frye und Ingo Borowicz (beide IHK Arnsberg) am Ende der Veranstaltung. Daher freue man sich, dass es mit dem City Lab Südwestfalen ab September 2019 ein Nachfolgeprojekt geben werde, dass nicht nur den Einzelhandel, sondern alle innenstadtrelevanten Akteure (wie z. B. Gastronomen, Handwerker, Dienstleister) anspreche, um gemeinsam lebendige und damit attraktive Innenstädte – digital unterstützt – zu entwickeln.

Weitere Infos und Fotos zur Veranstaltung finden Sie auf den Seiten der IHK Arnsberg.

Alle Infos zu drei Jahren Einzelhandelslabor:

Alle Informationen zum Einzelhandelslabor Südwestfalen und den Projetaktivitäten können Sie in unser kostenfreien Broschüre „Laborgeschichten“ nachlesen.

Das Motto Fit für die Zukunft wurde während der Veranstaltung auch gelebt: Fitness-Coach Sabrina Paul und das Publikum beim Warm up. Foto: (c) Detemple

Einzelhandelslabor Veranstaltung "Fit für die Zukunft": Impressionen aus Soest

Fotos: (c) Detemple (38) und Stephan Britten (1), IHK Arnsberg